1976 -2015

1976 - 1999

Ruhrgebiet

Schon als Kind war mein Lieblingsspielzeug der Zeichenstift. In der Schule zeichnete ich Comics auf Tisch und Tafeln, als kleiner Skater entdeckte ich  Graffiti. Nach der Schule wollte ich jedoch mein eigenes Geld verdienen und vorerst nicht studieren. So kam ich zum Stahlbau – nicht unüblich im Ruhrgebiet. In dieser Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker, die ich nicht in der Lehrwerkstatt sondern vom ersten Tag an in der Produktionshalle und der Montage erlebte, lernte ich die wahre Bedeutung des Wortes Arbeit kennen. Und somit ein handfestes Verständnis über Fertigungstechnik, Konstruktion und technischer Bewegung. Eben dieses Wissen und die Erfahrungen mit verschiedenen Werkstoffen zu arbeiten unterstützt enorm beim Entwickeln neuer Produkte.

2000

Sonneberg

Die Gestaltung von Spielzeugen hat mich von allen Produktentwicklungen am meisten fasziniert. Deshalb zog ich nach meinem Zivildienst ins thüringerische Sonneberg, um an der ältesten Schule für Spielzeuggestaltung zu studieren. Eine großartige Zeit! Um meine Entwurfsarbeit für Unternehmen so nutzbar wie möglich zu gestalten habe ich 2002 parallel den REFA-Schein gemacht.

2003

Erzgebirge

Nach dem Studium arbeitete ich zwei Jahre als festangestellter Designer bei einem Traditionsunternehmen im Erzgebirge. Bis heute entwerfe ich freiberuflich regelmäßig neue Räuchermänner, Nussknacker und Spieldosen für die Kunstgewerbe Werkstätten Olbernhau (KWO).

2005

Schottland

Als externer Designer lebte und arbeitete ich einige Monate in Edinburgh und gründete meine geschützte Wortmarke „möestyle“. Sie umschreibt sowohl meinen persönlichen Ausdruck in der Gestaltung als auch den Weg dahin. Der Beiname Mö (Möe) ist seit meiner Jugend ein Anhängsel, der mich überall hin begleitet. Daher ist mein Style – möestyle!

2006

England

Hier startete ich vorsichtig meine ersten Gehversuche als selbstständiger Designer und Illustrator

2007

Irland

In Irland lebte ich 1,5 Jahre auf einer Cattle Farm und arbeitete als Künstler in verschiedenen Bereichen. Auf dieser Farm bemalte ich z.B. das erste Mal ein vollständiges Motorrad per Airbrush, malte irische Landschaften und Schlösser in Öl und schlug Skulpturen aus Gasbeton.

2007

Amerika

Meine ausgedehnte Reise von Chicago über Denver nach San Francisco besiegelte meine Entscheidung das Inselleben aufzugeben und in Deutschland selbstständig zu sein.

2008

Essen / Unperfekthaus

Als selbstständiger Illustrator und Spielzeuggestalter, bin ich seit 2008 zurück im Ruhrgebiet. Im Unperfekthaus Essen habe ich seit dem ein abgeschlossenes Atelier, in dem ich alles gestalte, was ich durch die Tür bekomme.

2009

Südkorea

Meine Nominierung und die Reise zu den Delphischen Spielen in Korea war ein besonderes Erlebnis. Über 1600 Künstler aus 54 Ländern waren auf Jeju Island. Ich startete in der Kategorie „Grafic Storytelling“

2010

Kulturhauptstadt Europas

Essen wurde Kulturhauptstadt Europas 2010. Mein Atelier und ich waren mitten drin. Seit 2010 bin ich außerdem Mitglied des National Delphic Council Germany

2011

Südafrika

Bei den 4. Delphischen Jugendspielen in Johannesburg war ich als Jurymitglied in Südafrika dabei. Dazu habe ich mit einem lokalen Sprayer ganz legal ein Bild auf die Fassade des African Museum gemalt.

2011

Düsseldorf

Im gleichen Jahr wurde ich für das Studienprojekt „Students for Artists“ der Mediadesign Hochschule Düsseldorf als Künstler 2011 ausgewählt.

2012

Essen

Gemeinsam als Partner der Kit-Initiative e.V. stellte ich auf dem Ideenpark 2012 von TyssenKrupp aus. Die Kit-Initiative steht für Kreativität, Innovation, Technik und begeistert Kinder und Jugendliche für Technik und Erfindung. 

2013

Essen - Norddeich

Im Sommer 2013 fuhr ich mit dem Technikkünstler Maik Schaper „Nachbarsjunge“ auf selbstgebauten Fahrrädern aus Holz und Metallschrott vom Unperfekthaus Essen zur Nordseeküste. Ich hatte die Räder gezeichnet und Maik hat sie gebaut. Bepackt hatten sie dann jeweils ein Gesamtgewicht von etwa 80kg. Die Aufmerksamkeit aller Menschen entlang des Weges war unbeschreiblich. Begleitet wurde dieses sechstägige Unternehmen als „Palette vs. Kette“ von Karacho-TV.

2013

Griechenland

Seit 2013 bin ich Vorstandsmitglied im National Delphic Council (NDC) und reiste mit zum Delphic Summit nach Delphi und Athen. Diese ehrenamtliche Arbeit gibt mir die Möglichkeit die Kulturen und Künste weltweit hautnah kennen zu lernen.

2013

Sankt Petersburg - Moskau

Historische Gebäude, unendliche Museen, Galerien und Ausstellungen in St.Petersburg und Moskau sind kaum zu übertreffen. Diese Winterstudienreise hat meinen Glauben an die Kunst zurück gebracht.

2014

Sibirien

Eine außergewöhnliche Reise quer durch Sibirien teils mit dem Zug, dem Auto und tagelang auf einem kleinen Schiff auf dem Baikalsee gab mir die wunderbare Gelegenheit an Orten zu zeichnen von deren Existenz ich nie gehört habe.

2015

Berlin

Das Revierhelm-Voting des Red Dot Award Winner Melon Helmets habe ich gewonnen und gemeinsam auf der Berliner Fahrrad Show ausgestellt.

2015

Las Vegas

Nach der Eurobike in Friedrichshafen habe ich gemeinsam mit Maik Schaper und Melon Helmets unsere selbstgebauten Cruiser auf der Interbike in Las Vegas ausgestellt.

2016

Essen Kettwig

In diesem Jahr habe ich mein neues und deutlich größeres Atelier im Essener Süden bezogen. Ein großer Fortschritt!